Filter

Politiker

  • Karl Öllinger

    Karl Öllinger

    Nationalratsabgeordneter

    Social Media Profile:

    Social Media Stream

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    An der Grazer Fachhochschule Joanneum wurde 2018 eine rassistische Bachelor- Arbeit zugelassen. Schlimm genug! Noch schlimmer aber die Erklärung des Rektors, dass man wohl besser so etwas wie „Stille Akzeptanz“ bei dieser Arbeit betreibe, weil sonst die Reaktionen von Rechts unangenehmer sein könnten. Die Recherche von Stopptdierechten und von einigen WissenschafterInnen haben viel Staub aufgewirbelt - aber auch einiges in Bewegung gebracht. Gut so! Rassenforschung an der Uni? (Teil 2)Die rassistische Bachelorarbeit, die an der Fachhochschule (FH) Joanneum in Graz 2018 durchgewunken wurde, hat endlich zu einigen beachtlichen Reaktionen geführt. Wie der „Standard“ am 23.5. berichtete, hat zwar ein Mitglied der Prüfungskommission schon 2018 heftig protestiert und Konsequenzen...Rassenforschung an der Uni? (Teil 2)An der Grazer Fachhochschule Joanneum wurde 2018 eine rassistische Bachelor- Arbeit zugelassen. Schlimm genug! Noch schlimmer aber die Erklärung des Rektors, dass man wohl besser

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Werner Kogler hat eine sehr gute Performance im Wahlkampf hingelegt. Auch die Entscheidung Sarah Wiener zu kandidieren war richtig und gut. Auf den Plätzen dahinter gibt’s auch noch ausgezeichnete KandidatInnen. Ich hab ja schon per Briefwahl gewählt, aber allen, die noch nicht gewählt haben, schwanken oder irgendwelche taktischen Überlegungen anstellen, kann ich nur empfehlen: GRÜNE wählen! Ist wichtig! PammesbergerDie Karikatur zum Tag.PammesbergerWerner Kogler hat eine sehr gute Performance im Wahlkampf hingelegt. Auch die Entscheidung Sarah Wiener zu kandidieren war richtig und gut. Auf den Plätzen dahinter gibt’s auch

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Ich finde, einer der entlarvendsten Sätze aus dem Ibiza- Video wird viel zu wenig zitiert. Strache sagt da: „Die Spender, die wir haben, sind in der Regel Idealisten - die wollen Steuersenkungen“. Da ist alles drinnen: Verlogenheit, Zynismus, Käuflichkeit, Verachtung vom „kleinen Mann“.Ich finde, einer der entlarvendsten Sätze aus dem Ibiza- Video wird viel zu wenig zitiert. Strache sagt da: „Die Spender, die wir haben, sind in der Regel Idealisten - die wollen

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Die Neos haben in den vergangenen Monaten keine schlechte Figur als Oppositionspartei gemacht. Jetzt sind sie leider wieder dort, wo sie zu Beginn der letzten Legislaturperiode waren: ziemlich nahe bei den Kittelfalten der Kurz-ÖVP. Da waren sie ja schon vor der Wahl, als sie ernsthaft über ein Wahlbündnis mit der Kurz-Partie nachgedacht haben. Die Neos sind zwar auch der Ansicht, dass Kurz für die Koalition und ihre üble rechte Performance verantwortlich ist, nehmen ihm das aber nicht weiter übel. Sie wollen ihm ernsthaft noch eine dritte Chance geben und hoffen, so von ihrem Märchenprinzen erlöst zu werden, um dann ein knallhartes neoliberales Programm durchzuziehen. Das wären keine guten Aussichten für die nächsten Jahre!Die Neos haben in den vergangenen Monaten keine schlechte Figur als Oppositionspartei gemacht. Jetzt sind sie leider wieder dort, wo sie zu Beginn der letzten Legislaturperiode

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Ziemlich schlimm, weil faktisch ein Freibrief für Korruption, Koks und sonstige Sauereien hintenherum ( Wasserprivatisierung usw.) wäre es, wenn die FPÖ am Sonntag ( und danach im September) nicht stark verlieren würde. Ich hoffe doch, dass es noch Blaue gibt, die nicht den Käse glauben, den Strache und Co jetzt zu verbreiten versuchen.Ziemlich schlimm, weil faktisch ein Freibrief für Korruption, Koks und sonstige Sauereien hintenherum ( Wasserprivatisierung usw.) wäre es, wenn die FPÖ am Sonntag ( und danach

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Die Mythen des Sebastian Kurz (Teil 2): Der Kanzler, der den rechtsextremen Dreck immer hinunterschlucken musste? Nein, musste er nicht. Kurz hat schon vor der Wahl die FPÖ als Koalitionspartner forciert. Viele haben gewusst, was damit auf das Land zukommen wird. In fast allen Sauereien, die Kickl vorangetrieben hat, stand Kurz hinter Kickl, verteidigte ihn auch öffentlich. Bis heute auch beim schäbigen Stundenlohn für AsylwerberInnen. Es ist typisch für Kurz, dass er kein Problem hat, sich von seinen eigenen Ideen im nächsten Moment so zu distanzieren, dass niemand mehr glaubt, dass es seine war ("Willkommenskultur", "Anlandeplattformen", "1,50 Euro für AsylwerberInnen"). Werner Kogler hat heute in der Debatte der SpitzenkandidatInnen zu Recht darauf hingewiesen, dass Kurz auch die deutlich rechte bis rechtsextreme Erzählung vom überbordenden Europa, das zurückgestutzt werden muss (1.000 Gesetze/Richtlinien/ Verordnungen streichen) übernommen hat, um im rechten Sumpf Stimmen zu fischen. Manche nennen das genial, ich nenne es rechts und gewissenlos.Die Mythen des Sebastian Kurz (Teil 2): Der Kanzler, der den rechtsextremen Dreck immer hinunterschlucken musste? Nein, musste er nicht. Kurz hat schon vor der Wahl die FPÖ als

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Über Ibiza und Neuwahlen könnte man ja fast vergessen, dass am Sonntag die Wahlen zum Europäischen Parlament und ein trauriger FPÖ- Spitzenkandidat Vilimsky gemeinsam mit seinem mittlerweile selbstversenkten Parteichef noch immer um das Vertrauen der Wählerinnen werben. Da ist es mir schon wichtig noch einmal darauf hinzuweisen, dass der Vilimsky bei seinen Mölzer-Spezis eine wertlose Studie aus Plagiaten in Auftrag gegeben und aus Steuergeldern bezahlt hat, obwohl eine solche Arbeit nie genehmigt werden höre dürfen, wenn nicht... Was dem Vilimsky als Ausweg eingefallen ist - die Prüfung durch einen Auditor, ist nur eine Ausred‘ und eine Zeitverzögerung Oder glaubt irgendjemand, dass dazu vor der Wahl noch was zu hören sein wird vom Vilimsky und seinem Auditor? Ich hab jedenfalls Meldung bei der Betrugsbehörde OLAF gemacht! Vilimskys Plagiat nun bei OLAFHarald Vilimsky hat mit EU-Geldern eine Studie in Auftrag gegeben. Die zeichnet sich dadurch aus, dass sie von vorne bis hinten aus zusammenkopierten, aber nicht entsprechend gekennzeichneten Passagen besteht. Wir haben das aufgedeckt, Vilimsky wurde in der Folge damit von zahlreichen Medien...Vilimskys Plagiat nun bei OLAFÜber Ibiza und Neuwahlen könnte man ja fast vergessen, dass am Sonntag die Wahlen zum Europäischen Parlament und ein trauriger FPÖ- Spitzenkandidat Vilimsky gemeinsam mit seinem

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Ich finde es wichtig, die Mythen um den Kanzler Kurz etwas zu entzaubern. Immerhin hat er jetzt schon zum zweiten Mal eine Koalition platzen lassen. Der erste Mythos: er habe 2017 durch die Aufkündigung der Koalition mit der SPÖ den Streit in der Koalition und den Stillstand beendet ( und so nebenbei auch noch die ÖVP gerettet). Wahr ist: Kurz und seine Kumpane wie Sobotka haben Arbeit und Erfolge der Koalition bewusst hintertrieben, haben systematisch Mitterlehner desavouiert und geschwächt, sodass wirklich nichts mehr weitergegangen ist ( und jetzt lass ich mal die Fehler und Eitelkeiten auf SPÖ- Seite außer Acht). Das war natürlich keine Erfolgsbasis für die ÖVP. Der, der die ÖVP nach unten getragen hat, stellt sich aber hin und sagt, ich kann’s besser! Wir streichen die ÖVP neu an, aber ich mach’s nur, wenn die ÖVP mir große Vollmacht gibt. Hat wunderbar geklappt, ist aber trotzdem kein Wunder, sondern ziemlich banal. Über den zweiten Mythos, Kurz als der Leidenskanzler, der angeblich ganz viel hinunterschlucken musste bei dieser FPÖ, ein andermal. Das Land hat ihn und die FPÖ ertragen und dabei sehr viele Schluckbeschwerden erleiden müssen!Ich finde es wichtig, die Mythen um den Kanzler Kurz etwas zu entzaubern. Immerhin hat er jetzt schon zum zweiten Mal eine Koalition platzen lassen. Der erste Mythos: er habe

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Die Generalsekretärin im Sozialministerium, Frau Guggenbichler, Gattin des FPÖ- Landtagsabgeordneten , hat ihre Pragmatisierung durchgesetzt.

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Kanzler Kurz hat uns sehr üble 18 Monate eingebrockt, weil er die Koalition mit der FPÖ eingegangen ist. Ein Ibiza- Video hat diese Koalition krachen lassen. Alle - mit Ausnahme der Kurz- ÖVP- wissen, dass Kurz für die 18 Monate Koalition die Verantwortung trägt und alle Warnungen in den Wind geschlagen hat. Nicht genug damit, hat Kurz in den 18 Monaten und auch jetzt, nach dem Scheitern, immer wieder gezeigt, dass er und die Seinen den Dialog, das offene Gespräch , weder mit dem Parlament, mit der Opposition noch mit der Öffentlichkeit und den Sozialpartnern ÖGB und AK gesucht haben und suchen. Und ausgerechnet dem, der uns das eingebrockt hat, der nicht mit uns redet, dem soll man jetzt Vertrauen entgegenbringen? Also ich nicht!Kanzler Kurz hat uns sehr üble 18 Monate eingebrockt, weil er die Koalition mit der FPÖ eingegangen ist. Ein Ibiza- Video hat diese Koalition krachen lassen. Alle - mit Ausnahme

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Heute nach vielen Jahren wieder AK-Vollversammlung mit Angelobung als Kammerrat (bitte in Zukunft den Titel beachten 🤣😇). Bemerkenswert bisher: aus der Familie Dunkl, die sich als Fraktion Grüne Arbeitnehmer kostümiert, werden gleich vier Dunkls angelobt (4 von insgesamt 5 Mandaten)! Noch ein Kuriosum: die Freiheitlichen Arbeitnehmer, die einen Dringlichen Antrag eingebracht haben, haben gleich einmal dagegen gestimmt, dass ihr Antrag (und einige andere) einen Tagesordnungspunkt bekommt. Die sind wirklich von der Rolle!Heute nach vielen Jahren wieder AK-Vollversammlung mit Angelobung als Kammerrat (bitte in Zukunft den Titel beachten 🤣😇). Bemerkenswert bisher: aus der Familie Dunkl, die sich

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Ein Informant hat mir dieses Video zugespielt https://www.facebook.com/GernotKulis/posts/2899032840121828/
    Gernot KulisGernot Kulis

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Immer diese Satire aus Deutschland! Erst der Böhmermann mit seinen Unterstellungen zu Ibiza und jetzt der „Postillon“, der dem Strache nicht einmal das Backen eines Zupfkuchens zutraut! Ich distanziere mich entschieden! "Ich wollte nach dem Gespräch einen Zupfkuchen backen": Strache erklärt Mehl auf dem TischNach der Veröffentlichung des skandalösen Strache-Enthüllungsvideos war vielen Internetnutzern ein geheimnisvolles weißes Pulver aufgefallen, das auf dem Wohnzimmertisch in der Villa auf Ibiza zu sehen ist. Nun stellt Heinz-Christian Strache persönlich klar: Es handelte sich um Mehl, weil er na...Immer diese Satire aus Deutschland! Erst der Böhmermann mit seinen Unterstellungen zu Ibiza und jetzt der „Postillon“, der dem Strache nicht einmal das Backen eines Zupfkuchens

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Träum ich - oder doch der HC, der seine „Unschuld beweisen“ will? Jetzt mach ich mir schön langsam Sorgen um ihn. Noch dazu hat mich heute ein Brieferl von ihm und seinem Plagiats- und Taser- Experten Vilimsky erreicht, in dem sie mir beide versichern, dass nur mit ihnen „der Ausverkauf österreichischer Interessen gestoppt“ werden kann. Bruhaha oder auch: LOL! Geht’s noch? Der Strache würde fast alles, was nicht niet- und nagelfest ist in dieser Republik, am liebsten an eine blonde russische Milliardärin verkaufen und schickt „Senioren“ solche Brieferl! Vermutlich hat er das Brieferl noch vor dem Freitag zur Post geben lassen. Die Wahrheit ist manchmal eine Sache von Stunden!
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/q91/s130x130/61002248_2199039020133605_4734469435383873536_n.jpg?_nc_cat=103&_nc_ht=scontent.xx&oh=5872af5943122ff65aecab15961494b9&oe=5D604EBB
    Träum ich - oder doch der HC, der seine „Unschuld beweisen“ will? Jetzt mach ich mir schön langsam Sorgen um ihn. Noch dazu hat mich heute ein Brieferl von ihm und seinem

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Schon wieder eine Meldung von mir irgendwo bei FB untergegangen. Was ich schreiben wollte: Im Ibiza-Video ist ja zu hören und sehen, wie der FPÖ -Chef der vermeintlichen russischen Milliardärin auch die österreichische Wasserversorgung verscherbeln will, damit die FPÖ ein bisserl mitschneiden kann. Das ist schon deshalb unglaublich, weil die FPÖ noch vor einigen Jahren heftig gegen die EU gewütet hat, der sie Absicht zur Privatisierung der österreichischen Wasserversorgung unterstellt hat. Im Jahr 2013 hat der Strache himself sogar einen Initiativantrag gegen die Privatisierung der Wasserversorgung eingebracht - wohl wissend, dass da höchstens die Grünen mitstimmen würden, der Antrag also abgelehnt wurde. Die FPÖ hat nämlich gemeinsam mit ÖVP und SPÖ einen völlig unverbindlichen Antrag der Regierungsparteien eingebracht,in dem als Staatsziel die Sicherstellung der Wasserversorgung versprochen wurde. Dieser Wischiwaschi-Antrag wurde natürlich angenommen. Der Chef der 'FPÖ, die gegen die angebliche Privatisierung der Wasserversorgung durch die EU wütet, hat also nach der Methode "Haltet den Dieb" zu schreien, die Wasserversorgung schnappen und einer Milliardärin anbieten wollen. Damit wurden nicht nur die FPÖ-WählerInnen verraten und verkauft. Das hätte uns alle betroffen -und Kurz wäre sicher nicht der Garant gegen eine Privatisierung gewesen!Schon wieder eine Meldung von mir irgendwo bei FB untergegangen. Was ich schreiben wollte: Im Ibiza-Video ist ja zu hören und sehen, wie der FPÖ -Chef der vermeintlichen

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Doskozil eiert nach wie vor herum, was die FPÖ und eine künftige Koalition im Burgenland betrifft. Worauf er aber zu Recht hinwies: ein Vizekanzler, der sich öffentlich von einem Neonazi wie Küssel vorhalten lassen muss, dass man noch einiges in der Hinterhand habe gegen ihn, was man bei passender Gelegenheit an die Öffentlichkeit bringen werde - ein solcher Vizekanzler ist untragbar. Das ist ein Ergebnis davon, dass Strache nie reinen Tisch mit seiner Neonazi-Vergangenheit gemacht hat.Doskozil eiert nach wie vor herum, was die FPÖ und eine künftige Koalition im Burgenland betrifft. Worauf er aber zu Recht hinwies: ein Vizekanzler, der sich öffentlich von

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Stunden um Stunden Warten auf Entscheidungen von Kurz: zuerst bei der Aufkündigung der Koalition, jetzt bei Kickl. Die Gründe, die Kurz für Kickls Kündigung angegeben hat, sind fadenscheinig. Die Übereinstimmung zwischen den beiden in den für beide wichtigen Fragen war und ist nämlich groß. Politisch hat Kurz aus dem Scheitern der von ihm zu verantwortenden Koalition nichts, aber auch gar nichts gelernt! So gesehen ist jegliches Misstrauen gegen Kurz gerechtfertigt!Stunden um Stunden Warten auf Entscheidungen von Kurz: zuerst bei der Aufkündigung der Koalition, jetzt bei Kickl. Die Gründe, die Kurz für Kickls Kündigung angegeben hat, sind

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Worin sind sich Kurz und Strache nach wie vor einig? Der Tal Silverstein war‘s! Beide bedienen antisemitische Stereotype - widerlich!

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Um seine Koalition mit der FPÖ zu retten, erlaubt der OÖ LH Stelzer ein Bauernopfer:Podgorschek muss als Landesrat gehen. Natürlich - mit Podgorschek erwischt es schon einen Richtigen. Aber das wussten Stelzer und die ÖVP spätestens seit der Rede bei der AfD Thüringen (die den österr. Medien näherzubringen ich die Ehre hatte). Und wo bitte liegt die entscheidende politisch ideologische Differenz zwischen einem Haimbuchner und Podgorschek? Der Podgorschek hat den Joachim Fernau, einen Propagandaschreiberling der SS, als seinen Lieblingsschriftsteller genannt, der Haimbuchner den Rechtsterroristen und Mordgesellen Ernst von Salomon. Finde den Unterschied!Um seine Koalition mit der FPÖ zu retten, erlaubt der OÖ LH Stelzer ein Bauernopfer:Podgorschek muss als Landesrat gehen. Natürlich - mit Podgorschek erwischt es schon einen

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    BP Van der Bellen wird die Bestellung von Peter Goldgruber (Generalsekretär im BMI) zum Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit nicht unterzeichnen. Das ist nicht nur sehr gut, sondern auch sehr konsequent. Auch vor der NR-Wahl 2017 hat VdB keine schnellen Postenschachereien in letzter Minute akzeptiert. Jetzt kommt's drauf an, weitere Postenbestellungen zu verhindern. Aus dem Sozialministerium höre ich, dass neben der Generalsekretärin auch noch einer ihrer Mitarbeiter aus dem Büro mit einem Pöstchen versorgt werden soll. Der Einfachheit halber werde ich die alle sammeln und dann weiterleiten. Ich bitte daher um weitere Meldungen! Generalsekretär: Kickl machte Goldgruber noch schnell zum Generaldirektor für öffentliche SicherheitDer bisherige Generalsekretär, eine der Schlüsselfiguren der BVT-Causa, soll auch über Kickls Amtszeit hinaus hoher Polizeibeamter bleiben.Generalsekretär: Kickl machte Goldgruber noch schnell zum Generaldirektor für öffentliche SicherheitBP Van der Bellen wird die Bestellung von Peter Goldgruber (Generalsekretär im BMI) zum Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit nicht unterzeichnen. Das ist nicht nur

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Anscheinend soll auch die Generalsekretärin im Sozialministerium, Frau Guggenbichler, die Gattin des FPÖ- Akademikerball-Organisators, noch im Ministerium untergebracht werden!

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Wie richtig meine Warnung war, dass die FPÖ-Minister sofort abgelöst werden müssen, zeigt der Fall Goldgruber, der noch in letzter Sekunde am Freitag von Kickl zum Generaldirektor für Öffentliche Sicherheit bestellt wurde. Ich hoffe, dass der Bundespräsident bei diesem unverfrorenen Postenschacher nicht zustimmt ! Übrigens, der Kickl hat vor der letzten Wahl heftig gegen angeblichen rotschwarzen Postenschacher vor der Wahl gewettert. BP Van der Bellen hat damals ein Moratorium für Postenbestellungen in Ministerien angesagt! Kickl-Mann Goldgruber wird Generaldirektor für öffentliche SicherheitWien (APA) - Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat schnell noch vor seiner bevorstehenden Abberufung seinen Vertrauensmann Peter Goldgruber ...Kickl-Mann Goldgruber wird Generaldirektor für öffentliche SicherheitWie richtig meine Warnung war, dass die FPÖ-Minister sofort abgelöst werden müssen, zeigt der Fall Goldgruber, der noch in letzter Sekunde am Freitag von Kickl zum Generaldirektor

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Kurz wollte den Rücktritt von Kickl von der FPÖ erzwingen, die FPÖ wollte dem nicht zustimmen. Das Resultat war die Entscheidung von Kurz für Neuwahlen. Und jetzt soll Kickl bis zur Wahl weiterwerken dürfen? Und mit ihm auch die anderen FPÖ-Regierungsmitglieder (außer Strache)? Das ist doch nur mehr scheinheilig und verlogen!Kurz wollte den Rücktritt von Kickl von der FPÖ erzwingen, die FPÖ wollte dem nicht zustimmen. Das Resultat war die Entscheidung von Kurz für Neuwahlen. Und jetzt soll Kickl bis

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Die FPÖ- Regierungsmitglieder müssen sofort ihre Ämter niederlegen. Jeder Versuch, noch irgendwelche Freunderl mit Posten zu versorgen, irgendwelche Anliegen durchzubringen oder Gelder parteinahe zu verteilen, muss so unterbunden werden!Die FPÖ- Regierungsmitglieder müssen sofort ihre Ämter niederlegen. Jeder Versuch, noch irgendwelche Freunderl mit Posten zu versorgen, irgendwelche Anliegen durchzubringen oder

  • Karl Öllinger

    KARL ÖLLINGER
    Wie geht’s eigentlich jetzt mit all denen weiter, die - von Kurz abwärts - Strache, Gudenus, Höfer, Kickl usw. immer in Schutz genommen haben gegen ihre Kritiker, sie als gemäßigt,gereift usw. bezeichnet haben, mit ihnen kooperiert haben, sich verbal oder sonstwie angedient haben? Kommen da jetzt Eingeständnisse von Schuld, Verblendung, politischer Dummheit? Ich hör da nix! Kurz sagt, er will weitermachen wie bisher, nur eben alleine. Die Industriellenvereinigung sagt auch: weitermachen wie bisher bitte! Da braucht es wirklich eine grundlegende Erneuerung! Mit Kurz und seiner Jasagertruppe? Die bis zuletzt mit den Blauen um Posten gefeilscht haben? Das geht sicher nicht! Das sei all denen ins Stammbuch geschrieben, die sich jetzt schon dafür aufputzen, um mit der Kurz-ÖVP vielleicht doch zu koalieren!Wie geht’s eigentlich jetzt mit all denen weiter, die - von Kurz abwärts - Strache, Gudenus, Höfer, Kickl usw. immer in Schutz genommen haben gegen ihre Kritiker, sie als

Top Parteien GRÜNE: 602 Posts
SPÖ: 463 Posts
ÖVP: 221 Posts
FPÖ: 163 Posts
NEOS: 162 Posts
Die 5 Parteien mit den meisten Postings in der letzten Woche.