Filter

Politiker

  • Pamela Rendi-Wagner

    Pamela Rendi-Wagner

    Klubobfrau und Bundesparteivorsitzende SPÖ

    Social Media Profile:

    Social Media Stream

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Heute bin ich wieder auf Bundesländertour – diesmal im sonnigen Oberösterreich. 🌞 Die erste Station ist das Tageszentrum "Lichtblick" der Volkshilfe Oberösterreich in Steyr, das auf Menschen mit Demenz spezialisiert ist. Hier konnte ich mich mit Nationalrat Markus Vogl und Stadtrat Michael Schodermayr davon überzeugen, wie wichtig auch andere flexiblere Betreuungsformen – abseits von stationär oder daheim - sein können. Aus den Erfahrungen von Steyr können wir viel mitnehmen, denn der Erfolg des Tageszentrums "Lichtblick" hat positive Auswirkungen für die Betroffenen: Eine Entlastung für die pflegenden Angehörigen mit Beratung und Unterstützung, einen positiven Einfluss auf den Krankheitsverlauf und eine Entlastung im stationären Bereich.
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/s130x130/56323727_2025282991111616_7025740840332951552_n.jpg?_nc_cat=101&_nc_ht=scontent.xx&oh=71f74cccbb6897b783009d96a294a9d7&oe=5D4A6A9C
    Heute bin ich wieder auf Bundesländertour – diesmal im sonnigen Oberösterreich. 🌞 Die erste Station ist das Tageszentrum "Lichtblick" der Volkshilfe Oberösterreich in Steyr, das

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Herzliche Gratulation an Renate Anderl und ihr Team! Auch in Wien hat die FSG auf 60,8 Prozent zugelegt und liegt deutlich auf Platz 1. Und in Oberösterreich hat die FSG das historisch beste Ergebnis überhaupt eingefahren: Unglaubliche 71 Prozent! Tolle Arbeit, toll gekämpft und super Ergebnis! 👏🏼 AK-Wahl: Sozialdemokraten holen Absolute in OÖ und WienIn Oberösterreich fuhr die FSG ein historisches Ergebnis mit 71 Prozent ein. Auch in Wien legte sie zu.AK-Wahl: Sozialdemokraten holen Absolute in OÖ und WienHerzliche Gratulation an Renate Anderl und ihr Team! Auch in Wien hat die FSG auf 60,8 Prozent zugelegt und liegt deutlich auf Platz 1. Und in Oberösterreich hat die FSG das

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Die EU-Wahl ist eine Richtungsentscheidung: Wie können wir unsere Jugend bei ihrem Kampf gegen den Klimawandel unterstützen? Was können wir tun, damit Wohnen nicht zum Luxus wird? Wie gehen wir mit einer Regierung um, die die Gesellschaft spaltet und mit dem Finger auf Menschen zeigt? Diese uns viele andere Themen habe ich heute Abend bei der Bezirkskonferenz der SPÖ Leopoldstadt diskutiert. Vielen Dank für die Einladung und den tollen Empfang bei euch!
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/s130x130/56378063_2025024334470815_6157846941880287232_n.jpg?_nc_cat=104&_nc_ht=scontent.xx&oh=98ba0088ad3365606f60a415654f5264&oe=5D02247C
    Die EU-Wahl ist eine Richtungsentscheidung: Wie können wir unsere Jugend bei ihrem Kampf gegen den Klimawandel unterstützen? Was können wir tun, damit Wohnen nicht zum Luxus wird?

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Ich habe Paolo Gentiloni getroffen, den ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten und italienischen Sozialdemokraten. Wir beide sehen die kommende EU-Wahl als Richtungsentscheidung, denn die Rechtspopulisten wollen die Europäische Union zerstören. Was Rechtspopulisten anrichten können, sehen wir am Brexit und seinen Folgen. Wir als Sozialdemokratie sind die einzige Alternative gegen die Spaltung. Und wir werden klar für Gerechtigkeit und Zusammenhalt in Europa einstehen.
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/q84/s130x130/55827002_2024774074495841_6519454884369006592_n.jpg?_nc_cat=108&_nc_ht=scontent.xx&oh=e581d0599bd848e3943862c04c78e73d&oe=5D04CAE6
    Ich habe Paolo Gentiloni getroffen, den ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten und italienischen Sozialdemokraten. Wir beide sehen die kommende EU-Wahl als

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Begegnung mit Jean Ziegler https://www.renner-institut.at/eventdetails/artikel/begegnung-mit-jean-ziegler/

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Das Wirtschaftswachstum wird langsamer, wir brauchen daher dringend ein Paket zur Stärkung von Wirtschaft und Beschäftigung. Der Kampf gegen Arbeitslosigkeit ist dabei die zentrale Herausforderung - wir müssen jetzt investieren, sonst wird die Arbeitslosigkeit wieder steigen. 👉 Ein Gegenmaßnahme, die sofort umgesetzt werden kann: Die von Schwarz-Blau abgeschaffte „Aktion 20.000“ zur Beschäftigung älterer Arbeitslose muss wiederbelebt werden!
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/p130x130/55949722_2024404571199458_8859975682868903936_n.jpg?_nc_cat=106&_nc_ht=scontent.xx&oh=228804eb689811577ecc44420f7cd07c&oe=5D4E43E4
    Das Wirtschaftswachstum wird langsamer, wir brauchen daher dringend ein Paket zur Stärkung von Wirtschaft und Beschäftigung. Der Kampf gegen Arbeitslosigkeit ist dabei die

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Ungarn erhält jährlich mehr als 3 Milliarden Euro aus dem EU-Budget und finanziert damit den niedrigsten Steuersatz für Konzerne in der gesamten EU. Österreichs Steuerzahlerinnen und Steuerzahler sollen mit ihren Beiträgen kein Steuerdumping finanzieren. Wir fordern daher: 👉 Bis es einen verpflichtenden Mindestsatz für Unternehmenssteuern gibt, soll unsolidarischen Staaten die Förderungen gekürzt werden! 👉 https://europa.spoe.at/faire-steuern-fuer-multinationale-grosskonzerne
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/p130x130/56196559_2024329401206975_6251406168699174912_n.jpg?_nc_cat=110&_nc_ht=scontent.xx&oh=d7f48d991ff67eecc53c45d1b9f51774&oe=5D0E00B0
    Ungarn erhält jährlich mehr als 3 Milliarden Euro aus dem EU-Budget und finanziert damit den niedrigsten Steuersatz für Konzerne in der gesamten EU. Österreichs Steuerzahlerinnen

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Den Ländern der EU entegehen jährlich Milliarden durch das Steuerdumping unter den Mitgliedsländern. Das Geld fehlt für Gesundheit, Pflege und Investitionen - und wird stattdessen Konzernen geschenkt. Wir fordern: ❗️Unsolidarischen Ländern wie Ungarn sollen die Förderungen gekürzt werden - wer die Unternehmenssteuern auf 9 Prozent drückt, darf sich keine Solidarität erwarten. ❗️Einen Mindeststeuersatz von 25 Prozent für Unternehmen, um das Steuerdumping zu beenden. SPÖ will "unsolidarischen" EU-Staaten Förderungen kürzenIn Europa fordert Rendi-Wagner Mindeststeuersatz von 25 Prozent gegen Steuerdumping.SPÖ will Den Ländern der EU entegehen jährlich Milliarden durch das Steuerdumping unter den Mitgliedsländern. Das Geld fehlt für Gesundheit, Pflege und Investitionen - und wird stattdessen

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    In Österreich kündigt sich das Ende des Wirtschaftswachstums an. Das bedeutet auch: Die Arbeitslsosigkeit droht wieder zu steigen. ❗️Österreich braucht ein Paket für mehr Wirtschaftswachstum und Beschäftigung. Wir fordern: - Den Konsum ankurbeln: Kleine und mittlere Einkommen müssen rasch steuerlich entlastet werden - und zwar um 4,5 Mrd. Euro. - Arbeitsplätze schaffen: Steuerliche Anreize für Unternehmen, die nachhaltig investieren und Zuschüsse für den Bau gemeinnütziger Wohnungen. - Mehr Fachkräfte ausbilden: Investitionen in die Ausbildung - gerade im Pflegebereich - und Kürzungen bei Fachkräftestipendien zurücknehmen. ❗️Der prognostizierte Budgetüberschuss muss schleunigst in die Menschen investiert werden, da sonst die Arbeitslosigkeit wieder steigen könnte, die auf einem zu hohen Niveau ist. Flaches Wachstum: SPÖ fordert BeschäftigungspaketKonjunkturmotor: Pamela Rendi-Wagner warnt Regierung davor, Maßnahmen gegen wirtschaftlichen Abschwung „zu verschlafen“Flaches Wachstum: SPÖ fordert BeschäftigungspaketIn Österreich kündigt sich das Ende des Wirtschaftswachstums an. Das bedeutet auch: Die Arbeitslsosigkeit droht wieder zu steigen. ❗️Österreich braucht ein Paket für mehr

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Die Probleme, die von rechtsextremen Netzwerken wie den Identitären ausgehen, stellen eine reale Gefahr dar. Das muss transparent und unabhängig aufgeklärt werden! ❎ Kickl hat durch die Nähe seiner eigenen Fraktion zu rechtsextremen Netzwerken eine fragwürdige Glaubwürdigkeit. 🖌 Unterschreibe hier die Petition "STOPP KICKL": https://stoppkickl.spoe.at
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/p130x130/55614020_2022759904697258_3135328668700639232_n.jpg?_nc_cat=107&_nc_ht=scontent.xx&oh=380555b462030a9e0d2962375c06af8b&oe=5D4C3F17
    Die Probleme, die von rechtsextremen Netzwerken wie den Identitären ausgehen, stellen eine reale Gefahr dar. Das muss transparent und unabhängig aufgeklärt werden! ❎ Kickl hat

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Das Problem ist real! Es sind rechtsextreme Netzwerke, die eine echte Gefahr für die Menschen darstellen. Wie glaubwürdig kann ein FPÖ-Innenminister sein, dessen Fraktion immer wieder Berührungspunkte mit rechtsextremen Netzwerken zu haben scheint?
    Kickl ist nicht glaubwürdig gegen RechtsextremeKickl ist nicht glaubwürdig gegen Rechtsextreme
    Das Problem ist real! Es sind rechtsextreme Netzwerke, die eine echte Gefahr für die Menschen darstellen. Wie glaubwürdig kann ein FPÖ-Innenminister sein, dessen Fraktion immer

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Die Beziehungen der FPÖ zu Identitären sind österreichweit auf vielen Ebenen eng - und brandgefährlich. Rechtsextreme Netzwerke sind eine echte Gefahr. Innenminister Kickl muss dafür sorgen, dass die Verbindung des Christchurch-Attentäters zu rechtsextremen Identitären in Österreich vollständig geklärt wird. Die Regierung muss dieses Rechtsextremismus-Problem in den Griff bekommen. FPÖ und Identitäre: Zusammen auf Demos, beim Wirt und im BüroDie Vernetzungen zwischen der Freiheitlichen Partei und der Identitären Bewegung sind österreichweit auf vielen Ebenen engFPÖ und Identitäre: Zusammen auf Demos, beim Wirt und im BüroDie Beziehungen der FPÖ zu Identitären sind österreichweit auf vielen Ebenen eng - und brandgefährlich. Rechtsextreme Netzwerke sind eine echte Gefahr. Innenminister Kickl muss

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Der Staat muss die Pflege finanzieren - die Beschäftigten dürfen nicht durch eine zusätzliche Pflegeversicherung belastet werden. Das haben wir heute im Nationalrat zum Thema gemacht.
    Der Staat muss die Pflege finanzieren. Das Geld dafür ist da!Der Staat muss die Pflege finanzieren. Das Geld dafür ist da!
    Der Staat muss die Pflege finanzieren - die Beschäftigten dürfen nicht durch eine zusätzliche Pflegeversicherung belastet werden. Das haben wir heute im Nationalrat zum Thema

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    70.000 Kinder verfrachtet die Regierung in die Perspektivlosigkeit und in Richtung Kinderarmut. Die Regierungsparteien ÖVP und FPÖ kürzen die Mindestsicherung um 40 Millionen Euro - dieselbe Summe investieren sie lieber in reine Eigenwerbung ihrer eigenen Ministerien und Kabinette. ‼️Kein Kind kann von 1,50 Euro am Tag leben. Und kein Kind hat dieses Maß an Unfairness verdient.
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/p130x130/56350734_2021797894793459_6568260045157433344_n.jpg?_nc_cat=108&_nc_ht=scontent.xx&oh=3024a144284348431990f415e8f87528&oe=5D49B330
    70.000 Kinder verfrachtet die Regierung in die Perspektivlosigkeit und in Richtung Kinderarmut. Die Regierungsparteien ÖVP und FPÖ kürzen die Mindestsicherung um 40 Millionen Euro

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Ich frage mich: Wer ist als nächstes dran, Frau Bundesministerin Beate Hartinger-Klein?
    Kein Kind hat es verdient, von 1,50 Euro am Tag zu leben!Kein Kind hat es verdient, von 1,50 Euro am Tag zu leben!

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    ❗️Die Regierung will, dass in Österreich ein Niedriglohn-Sektor entsteht: Die Kürzungen bei der Mindestsicherung und Hunger-Löhne von 1,50 Euro für Asylwerber - all das hat nur einen Sinn: Den Druck auf Beschäftigte zu erhöhen. ❗️Wir fordern gerechte Löhne und Arbeit, von der jeder und jede Leben kann.
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/p130x130/54798439_2021720788134503_3688127879234715648_n.jpg?_nc_cat=107&_nc_ht=scontent.xx&oh=9743b5b66a6d0c467338566cff19723d&oe=5D422C97
    ❗️Die Regierung will, dass in Österreich ein Niedriglohn-Sektor entsteht: Die Kürzungen bei der Mindestsicherung und Hunger-Löhne von 1,50 Euro für Asylwerber - all das hat nur

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Es gibt einen Grund für die Sozial-Kürzungen der Regierung: In Österreich soll ein Niedriglohn-Sektor entstehen. Sie wollen, dass der Druck auf die Löhne in Österreich steigt. Wir sagen: In Österreich soll jeder und jede eine Arbeit finden, von der man leben kann. Arbeitsbedingungen, die nicht krank machen und den Menschen Würde geben. Das habe ich bei meiner Rede im Nationalrat gesagt.
    Wir wollen gerechte Bezahlung. Sie wollen niedrige Löhne.Wir wollen gerechte Bezahlung. Sie wollen niedrige Löhne.
    Es gibt einen Grund für die Sozial-Kürzungen der Regierung: In Österreich soll ein Niedriglohn-Sektor entstehen. Sie wollen, dass der Druck auf die Löhne in Österreich steigt. Wir

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    AK Wahl Dr.Johann Kalliauer in Auwiesen!
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/s130x130/54799974_2734698206545375_8555310287941533696_n.jpg?_nc_cat=103&_nc_ht=scontent.xx&oh=74380ae9a6bf628ae33fd42113e84ade&oe=5D02A23B

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Der Staat hat genug Geld, um die Pflege zu finanzieren. Die Menschen dürfen nicht durch eine zusätzliche Pflegeversicherung belastet werden. → Wir machen Druck und werden am Mittwoch im Nationalrat einen Dringlichen Antrag einbringen! Ich fordere die schwarzblaue Regierung auf, eine staatliche Pflegegarantie umzusetzen: Wer Pflege braucht, muss sie bekommen.
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/p130x130/54727493_2020638648242717_3591242887439843328_n.jpg?_nc_cat=101&_nc_ht=scontent.xx&oh=93c777a9113d7192d2581da3eaf7c4f0&oe=5D4ED9A4
    Der Staat hat genug Geld, um die Pflege zu finanzieren. Die Menschen dürfen nicht durch eine zusätzliche Pflegeversicherung belastet werden. → Wir machen Druck und werden am

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Heute fanden in Salzburg die Stichwahlen für die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister statt. Mit Oberndorf, Mattsee, Zell am See, Hallein und Straßwalchen wurden in fünf Gemeinden SPÖ-BürgermeisterInnen gewählt. Vier davon konnten sie von der ÖVP zurückerobern. Das ist das Ergebnis harter und ehrlicher Arbeit in den Gemeinden und zeigt, dass die SPÖ mit den Themen punktet, die den Menschen wirklich am Herzen liegen. Davon konnte ich mich auch bei meiner Bundesländer-Tour in Straßwalchen und Hallein selbst überzeugen. Herzliche Gratulation! 💪
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/s130x130/55875030_2020312908275291_273744885981380608_n.jpg?_nc_cat=107&_nc_ht=scontent.xx&oh=e2fbc5d12bfeb5d5ce1fb245c151d475&oe=5D48EE80
    Heute fanden in Salzburg die Stichwahlen für die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister statt. Mit Oberndorf, Mattsee, Zell am See, Hallein und Straßwalchen wurden in fünf Gemeinden

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Dem Pflegegipfel der Regierung müssen sofort Taten folgen - das habe ich dort betont: - Der Staat muss die Pflege finanzieren. Das Geld ist da und niemand darf durch eine zusätzliche Pflegeversicherung belastet werden. - Frauen unterbrechen oft ihre Erwerbsarbeit, um Angehörige zu pflegen - sie sollen durch einen Rechtsanspruch auf Pflegekarenz unterstützt werden.
    Pflegegipfel: Der Staat muss die Pflege finanzierenPflegegipfel: Der Staat muss die Pflege finanzieren
    Dem Pflegegipfel der Regierung müssen sofort Taten folgen - das habe ich dort betont: - Der Staat muss die Pflege finanzieren. Das Geld ist da und niemand darf durch eine

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Der Staat muss die Pflege finanzieren - im Alter und bei schwerer Krankheit gut gepflegt zu werden, darf keine Frage des Vermögens sein. Bundeskanzler Kurz hat für 2018 ein Pflegekonzept versprochen - jetzt haben wir März 2019 und es gibt noch immer kein Konzept. SPÖ pocht auf staatliche FinanzierungEin "Pflegegarantiefonds" soll Länder- und Bundesmittel vereinen.SPÖ pocht auf staatliche FinanzierungDer Staat muss die Pflege finanzieren - im Alter und bei schwerer Krankheit gut gepflegt zu werden, darf keine Frage des Vermögens sein. Bundeskanzler Kurz hat für 2018 ein

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    In unser Land hören und die Bedürfnisse und Anliegen der Menschen aufnehmen – darum bin ich in ganz Österreich unterwegs. Heute in der Steiermark. 💚 In Deutschlandsberg habe ich viele gute Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern aus den Gemeinden der Region geführt und konnte im Anschluss auch beim Empfang viele Ideen und Feedback mitnehmen. Leistbares Wohnen, gute Kinderbetreuung und eine sichere Pflege sind Themen, die den Menschen, die ich getroffen habe, besonders wichtig sind. Mit viel Motivation und Kraft geht es wieder zurück nach Wien - wo ich mich genau dafür stark machen werde.
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/s130x130/55829705_2018765211763394_1150982146484076544_n.jpg?_nc_cat=109&_nc_ht=scontent.xx&oh=193cfa5a0c3f2dbd7f70dbfba43b895d&oe=5D0E1B69
    In unser Land hören und die Bedürfnisse und Anliegen der Menschen aufnehmen – darum bin ich in ganz Österreich unterwegs. Heute in der Steiermark. 💚 In Deutschlandsberg habe ich

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Es ist die Sache des Staates, die Pflege zu finanzieren. Das Geld dafür ist da - verwenden wir es für die Menschen, statt für die Senkung der Unternehmenssteuern. Vor Pflege-Gipfel: SPÖ pocht auf staatliche FinanzierungEnde des Vorjahres hatte die türkis-blaue Bundesregierung einen "Masterplan" für den Pflegebereich angekündigt.Vor Pflege-Gipfel: SPÖ pocht auf staatliche FinanzierungEs ist die Sache des Staates, die Pflege zu finanzieren. Das Geld dafür ist da - verwenden wir es für die Menschen, statt für die Senkung der Unternehmenssteuern. Vor

  • Pamela Rendi-Wagner

    PAMELA RENDI-WAGNER
    Ich habe das Ärztezentrum in Eibiswald in der Steiermark besucht. Ein tolles Projekt, das zeigt, was eine gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Land hervorbringen kann. Die Gemeinde hat dort viel Geld in die Hand genommen, um Ärztinnen und Ärzte in die Nachbarschaft zu holen. Auch die Regierung muss jetzt investieren! Wir müssen jungen Ärztinnen und Ärzten gute Voraussetzungen bieten, um den Ärztemangel am Land zu verhindern. Bereits heute haben viele Gemeinden keinen Hausarzt mehr im ganzen Bezirk!
    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/s130x130/54420934_2018665081773407_9161825958661980160_n.jpg?_nc_cat=106&_nc_ht=scontent.xx&oh=651a767f9bbd92660a3cced31fd544f2&oe=5D15AE9B
    Ich habe das Ärztezentrum in Eibiswald in der Steiermark besucht. Ein tolles Projekt, das zeigt, was eine gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Land hervorbringen kann. Die

Top Parteien GRÜNE: 484 Posts
SPÖ: 363 Posts
ÖVP: 162 Posts
FPÖ: 134 Posts
NEOS: 128 Posts
Die 5 Parteien mit den meisten Postings in der letzten Woche.